Santjer verbindet: Mit der Fischwirtschaft in Cuxhaven im Dialog

Im Rahmen seiner Gesprächsreihe „Santjer verbindet“ konnte SPD Landtagskandidat Uwe Santjer mehrere Gespräche mit Vertretern der Fischwirtschaft führen. Dabei wurde deutlich, dass Cuxhaven als traditionsreicher Standort mit allen Entwicklungen der Fischwirtschaft Schritt halten konnte und sich heute als vielfältig und modern darstellt.

Als Ergebnis der Gespräche leitet Uwe Santjer ab, dass die Fischwirtschaft einen zentralen Ansprechpartner für ihre Interessen bräuchte. Dieser „Branchenmanager“ solle als Vermittler zwischen Unternehmen, der Fischwirtschaftlichen Vereinigung und den Landes- sowie Bundesinstitutionen agieren. Als zweiten Punkt nahm Santjer die Anregung mit, einen jährlichen Fischgipfels in Cuxhaven zu installieren, der vom Land unterstütz werden solle. Hier sieht Uwe Santjer eine große Chance. „Cuxhaven ist weit über Niedersachsens Grenzen hinaus für seinen Fisch bekannt – mit Hilfe eines Fischgipfels könnte der Fisch und auch Cuxhaven neu beworben werden.“, so der SPD Landtagskandidat. Eine weitere Bitte der Fischwirtschaft nahm Santjer auf, eine Vertretung des für Fischwirtschaft zuständigen Landwirtschaftsministeriums im Aufsichtsrat von NPorts zu installieren, da hier wichtige Entscheidungen für Investitionen getroffen werden. Darüber hinaus will Uwe Santjer unterstützen, wenn es darum geht, Synergien zwischen der Fischwirtschaft und dem Tourismus voranzutreiben. Als weiteren Punkt nannten die Vertreter der Fischwirtschaft die bessere Nutzung der wissenschaftlichen Institutionen und der maritimen Kompetenz vor Ort für die Stärkung der Fischwirtschaft und die Erschließung neuer Märkte. Zudem solle das Marketing für den Fischereistandort Cuxhaven dringend weiter ausgebaut werden. „In den Gesprächen wurde die große Kompetenz der Cuxhavener Fischwirtschaft deutlich, auf ihr Wissen werde ich als Landespolitiker zurückgreifen“, Santjer abschließend.