Uwe Santjer (SPD): Elbefähre wäre wirtschaftlich rentabel – Positive Signale aus Hannover

Mit großer Freude betrachtet der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer das seit Dienstag vorliegende Gutachten zur Fährverbindung Cuxhaven-Brunsbüttel. „Das Gutachten stellt deutlich klar, dass die Elbefähre an dieser Stelle wirtschaftlich rentabel betrieben werden kann“, fasst der Hafenpolitiker zusammen. Dazu müsse sich die Fährverbindung auf LKWs konzentrieren und die Strecke innerhalb einer Stunde bewältigen. „Eine lösbare Aufgabe“, hofft Santjer nun.

Nötig sei nun eine Elbefährekonferenz auf Cuxhavener Seite, die möglichst Anfang April stattfinden soll. Santjer befindet sich derzeit in der Terminabsprache, um diese Konferenz zu ermöglichen. „Wir müssen unsere Bewerbung um eine Elbefähre auch von Cuxhavener Seite aus konkretisieren“, gibt Santjer als Ziel an.

„Wir befinden uns in der großartigen Lage, dass alle politischen Ebenen an einem Strang ziehen“, freut sich der Abgeordnete, denn erstmals sei auch die Niedersächsische Landesregierung an dem Projekt aktiv beteiligt. „Das Angebot der Staatssekretärin Behrens, sich bei Bedarf finanziell zu engagieren, zeigt doch deutlich, dass sich diese rot-grüne Landesregierung für uns einsetzt“, findet Santjer. Daniela Behrens, Staatssekretärin im Verkehrsministerium, hatte bei der Präsentation angeboten, Cuxhaven bei der Ertüchtigung eines entsprechenden Fähranlegers zu unterstützen. Auch seien Mittel aus der Schiffbau-Innovationsförderung des Bundes über die Entwicklung einer Fähre für die besonderen Erfordernisse dieser Verbindung denkbar, so Behrens. „Die Politik steht hinter dem Projekt – nun ist es an uns, die Pläne zu konkretisieren und diese weiter voranzutreiben“, fasst Santjer zusammen.