Gemeinsamer Besuch mit Staatssekretärin Behrens beim DLRG

Über die Arbeit der DLRG und den Stützpunkt in Cuxhaven informierte sich Uwe Santjer am vergangenen Freitag zusammen mit Staatssekretärin Daniela Behrens. Ihn ihrer Funktion als Aufsichtsratsvorsitzende von NPorts informierte sich Behrens über die Räumlichkeiten des DLRG, denn NPorts hat die Flächen am Schleusenpriel der DLRG verpachtet.

Das NPorts-Gebäude wird von den DRLG-Aktiven genutzt, und seit einigen Jahren gibt es eine vom DLRG selbst errichtete Bootshalle, um die Rettungsfahrzeuge unterzustellen. Santjer zeigte sich begeistert vom Fuhrpark der DLRG: „Dass man teilweise über 30 Jahre alte Fahrzeige, die z.B. von der Bundeswehr ausgemustert wurden, wieder in einen so hervorragenden Zustand bringen konnte, ist erstaunlich.“ Behrens lobte die Arbeit des DLRG, die mit Geld nicht aufzuwiegen sei. „Die ehrenamtliche Arbeit ist immens wichtig – für den Katastrophen- und Rettungsdienst, bei der Bewältigung der Flüchtlingsaufgaben, aber auch für die Lebensqualität in Cuxhaven“, waren sich die beiden Politiker einig.  Diese wichtige Arbeit finanziert man aus Mitgliedsbeträgen und mit wenigen Spenden und Zuschüssen, wie die Vertreter des DLRG berichteten.

Staatssekretärin Behrens machte bei dem Besuch deutlich, dass die DLRG einen festen Platz am Schleusenpriel hat. Der Standort sei sicher, den NPorts fühle sich mit dem Pächter wohl.

Zum Interesse des DLRG, das Gebäude zu kaufen, konnte Behrens mitteilen, dass erste Gespräche bereits geführt wurden, und man seitens NPorts durchaus aufgeschlossen sei. Santjer zeigte sich zuversichtlich, dass für DLRG eine gute Lösung gefunden werden kann.