Erster Runder Tisch zum Thema „Schule“ – Jantz-Herrmann und Santjer im Austausch mit Schulleitern

Viele der Schulleiterinnen und Schulleiter in den Landkreisen Osterholz und Verden waren der Einladung der örtlichen SPD-Bundestagsabgeordneten Christina Jantz-Herrmann zu einem „Runden Tisch Schule“ gefolgt. Von ihren häufigen Schulbesuchen in ihrem Wahlkreis Osterholz & Verden weiß die Abgeordnete um die Herausforderungen in unseren Schulen.

Uwe Santjer, MdL und Christina Jantz-Herrmann, MdB im Gespräch mit Schulleiterinnen und Schulleitern aus den Landkreisen Osterholz und Verden

Da für die konkrete Ausgestaltung der Bildungspolitik jedoch das Land Niedersachsen zuständig ist, wollte die Bundespolitikerin den Schulleitungen das direkte Gespräch mit der Landespolitik ermöglichen. Sie erklärte: „Deshalb habe ich Uwe Santjer, Mitglied im Kultusausschuss des Niedersächsischen Landtages, eingeladen. An einem „runden Tisch“ hatten die Schulleiter Gelegenheit, Themen, Fragen und Probleme direkt anzusprechen – und das haben sie auch getan.“   

Über zwei Stunden dauerte die angeregte und kritische Diskussion zum Schulalltag mit den Vertretern aller Schulformen, also von Grundschulen über Gesamtschulen bis hin zu Gymnasien. Die Themenpalette war entsprechend breit. Es ging um das Auslaufen der Förderschulen, um die Ausgestaltung der Ganztagsschulen und ihre Verlässlichkeit, um Leistungen für Schulfahrten, den Übergang von Schule in den Beruf und die Universitäten und vieles mehr.

Uwe Santjer, SPD-Landtagsabgeordneter aus Cuxhaven zog ein gemischtes Fazit: „Einerseits bin ich stolz auf die rot-grüne Bildungspolitik, die ich mitgestalte. Andererseits weiß ich, dass die Umsetzung nicht immer das bewirkt, was wir uns vorgestellt haben. Eins ist klar: Die Inklusion bleibt die anspruchsvollste Aufgabe unserer Zeit.“  

Christina Jantz-Herrmann zeigte sich dankbar „für die Offenheit und den konstruktiven Austausch zur Schulpolitik. Wir haben einen ganzen Katalog mit Hinweisen mit auf den Weg bekommen, denen wir jetzt in Hannover und Berlin nachgehen werden. Das Gespräch mit den Schulvertretern werden wir fortsetzen und planen einen nächsten Runden Tisch für Anfang 2017.“