Förderung für weiteren Krippenausbau – Niedersachsen kommt mit großen Schritten voran

Uwe Santjer, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für frühkindliche Bildung, begrüßt die Förderung für 12.500 zusätzliche Plätze in den Krippen und der Kindertagespflege in Niedersachsen: „Bis heute sind in der Zeit der rot-grünen Regierungskoalition und der rot-grünen Landesregierung seit 2013 allein 12.000 neue Krippenplätze gebaut worden.“

„Wir arbeiten gemeinsam mit den Kommunen hart daran, dass jedem Kind ein wohnortnaher Krippenplatz angeboten werden kann, so es die Eltern wünschen, erklärt der Sozialdemokrat. „Mit der neuen Förderrichtlinie für den Ausbau der Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder (RAT V) kommen wir diesem Ziel einen großen Schritt näher.“

„Wir haben viel erreicht für den Ausbau und die Verbesserung der frühkindlichen Bildung in unserem Land. Wir hatten bisher die höchste Förderung in der Geschichte des Landes für den Bau eines Krippenplatzes mit 12.000 Euro oder einen Platz in der Kindertagespflege mit 4.000 Euro.

Die Landesregierung ist jetzt mit einer Förderrichtlinie in die Anhörung gegangen, in der die Zuwendungen bei einem Krippenplatz 9.500 Euro und bei der Kindertagespflege 2.500 Euro betragen. Auch wenn mit der neuen Förderrichtlinie die Fördersummen zum Teil schon deutlich über denen der CDU/FDP-Vorgängerregierung liegen, werden wir für unsere endgültige Entscheidung die Rückmeldungen aus den Kommunen abwarten“, betont Uwe Santjer.

Die SPD-Landtagsfraktion sei wie die Landesregierung ein verlässlicher Partner der Städte und Gemeinden beim Ausbau der Betreuung für unter dreijährige Kinder. „Wir werden zu vernünftigen Lösungen kommen, damit dieser wichtige und bedarfsgerechte Ausbau die Kommunen nicht über die Maßen belastet“, macht Santjer deutlich. Wichtig sei vor allem auch, dass alle Anträge auf Förderung genehmigt werden.

Uwe Santjer: „Der Ausbau und die Verbesserung der frühkindlichen Bildung bleibt ein wichtiger politischer Schwerpunkt der SPD-Landtagsfraktion. Nach Einführung der dritten Kraft in Krippen, nach weiteren Qualifizierungsmaßnahmen und dem Aufbau von 12.000 zusätzlichen Plätzen haben wir das Ziel – unabhängig von der vorgegebenen Quote von 35 Prozent – jedem Kind in Niedersachsen einen Betreuungsplatz anzubieten.“