Uwe Santjer trifft Bürgerinitiative „RETTET DAS CUX WATT“

Peter Roland, Uwe Santjer und Tanja Schlampp
Peter Roland, Uwe Santjer und Tanja Schlampp

Auf Einladung des SPD Landtagsabgeordneten Uwe Santjer trafen sich Tanja Schlampp und Peter Roland von der Bürgerinitiative „RETTET DAS CUX WATT“ um über die Situation des Cuxhavener Watts zu sprechen. Dabei betonte Frau Schlampp, dass die Pilotstudie des NLWKN vom Februar 2009 zweifelsfrei zu dem Ergebnis kommt, dass die morphologische Entwicklung im Cuxhavener Watt durch den Leitdamm Kugelbake hervorgerufen wurde.

Aus diesem Grund fordert die Bürgerinitiative eine Untersuchung, die die Auswirkungen eines Absenkens der Leitdammkrone –möglicherweise auch nur in Teilbereichen– beschreiben würde. Die Bürgerinitiative geht davon aus, dass eine Absenkung positiven und nachhaltigen Einfluss auf die morphologische und sedimentologische Entwicklung des Wattenmeeres nehmen würde.

Für Uwe Santjer ist klar, dass mit Senkung des Leitdamms eine neue Herausforderung für die Fahrrinne auf der Elbseite besteht. Von daher ergänzte er den Wunsch von Frau Schlampp und Herrn Roland von der Bürgerinitiative um die Ermittlungen der Auswirkungen einer möglichen Absenkung auf der Elbseite.

Verklappung ohne Rücksicht auf Weltnaturerbe

Als zweiten Themenschwerpunkt sprach Herr Roland die Verklappungen am Neuer Lüchtergrund an. Er bemängelte, dass die zuständigen Bundesbehörden entscheiden, dass unmittelbar am UNESCO-Weltnaturerbe angrenzend Sedimente aus der gesamten Tideelbe verklappt werden dürfen, die teilweise auch aus dem Hamburger Hafen stammen.

Die Bürgerinitiative fordert, dass die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes somit dringend aufgefordert werden muss, diese Verklappungspraxis nur 10 km vor Cuxhaven so schnell wie möglich zu beenden.

Uwe Santjer hat zugesagt, das Thema aus Sicht Niedersachsens noch einmal in Hannover zu platzieren und mögliche Interventionsmaßnahmen in Richtung Bundesregierung auszuloten. Die Gesprächsteilnehmer sind sich einig, dass die besondere Bedeutung des Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer  für Natur und Mensch hervorzuheben. „Wir leben hier mit dem Wattenmeer, nutzen es zur eigenen Erholung und sind auf seine Anziehungskraft für den Tourismus angewiesen“, unterstützt Uwe Santjer die engagierten Vertreter der Initiative.