LNG,

LNG Terminal in Niedersachsen ansiedeln

Die Regierungstragenden Fraktionen von SPD und CDU im niedersächsischen Landtag haben bekräftigt, dass sie die Standorte Stade und Wilhelmshaven für geeignete Standorte für Deutschlands erstes LNG Terminal halten.

Für SPD Hafenpolitiker Uwe Santjer ist die LNG Technology ein wichtiger Baustein im Gesamtkomplex der Energiewende. Nach seiner Einschätzung, werden wir in Deutschland über kurz oder lang, zwei Terminals an der norddeutschen Küste benötigen.

Schon heute fahren mit der MS Ostfriesland und der MS Helgoland zwei LNG betriebene Schiffe die Inseln Borkum und Helgoland an. Mit der AIDAnova haben wir ein erstes mit Flüssiggas betriebenes Kreuzfahrtschiff. Nach Santjers Einschätzung werden weitere folgen. Dazu wird auch der LKW Verkehr zunehmend auf LNG Antriebe umgestellt werden müssen.

Die regierungstragenden Fraktionen aus SPD und CDU, haben die Landesregierung bestärkt, für beide Standorte in Berlin zu werben.