Übersicht

Energie

Rot/Grün Motor für Qualifizierung im Offshore Bereich

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer berichtet, ist der zunehmende Fachkräftebedarf im Landkreis Cuxhaven deutlich spürbar. „Durch die Ansiedlung von Siemens Wind Power in Cuxhaven und damit verbunden der Ansiedlung von Zulieferfirmen und Handwerksbetrieben, herrscht im Raum Cuxhaven insbesondere im Bereich gewerblich-technischer Berufe eine große Nachfrage nach Fachkräften“, fasst Santjer die aktuelle Lage zusammen.

Kauders Zaudern bei Windkraft gefährdet Arbeitsplätze in Niedersachsen

Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer kritisiert die Pläne des Unions-Fraktionschefs im Bundestag, den Ausbau der Windenergie an Land und auf der See zu begrenzen: „Kauders Zaudern bei der Windkraft gefährdet hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Windenergie-Branche in Niedersachsen“, erklärt Santjer dazu. Kauders Position dürfe sich deshalb nicht durchsetzen.

Wismarer Appell zur Windenergie unterzeichnet – Offshore von zentraler Bedeutung

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mitteilt, wurde am 25. Januar diesen Jahres der Wismarer Appell anlässlich des Norddeutschen Windenergiegipfel von den Regierungschefs der fünf norddeutschen Küstenländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sowie der Windindustrie, Nordmetall und der IG Metall Küste unterzeichnet. „Dieser Appell“, so Santjer „basiert im Bereich der Offshore-Windindustrie auch auf den Ideen des Cuxhavener Appells vom Sommer 2013.“

Uwe Santjer (SPD): Windenergieerlass beschlossen – Planungssicherheit und Transparenz erhöht

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer mitteilt, wurde am vergangenen Dienstag der Windenergieerlass durch die Niedersächsische Landesregierung beschlossen. „Mit dem Windenergieerlass, der den Ausbau der Windenergie regelt, wird die nötige Transparenz und Planungssicherheit geschaffen, damit der nötige Ausbau von Windenergieanlagen nicht nur umweltverträglich und wirtschaftlich, sondern auch sozialverträglich erfolgen kann“, freut sich der Sozialdemokrat.

Uwe Santjer (SPD): Landesregierung ist für klare Regeln bei Tiefbohrungen nach Gas und Öl

Die Rot-Grüne Landesregierung in Niedersachsen will klare Regeln und mehr Umweltschutz beim sogenannten Fracking, dem Bohren nach Gas und Öl in großer Tiefe, sowie dem Betrieb von unterirdischen Kavernenspeichern. „Mit einer Bundesratsinitiative wollen wir Anwohnern in Gebieten, in denen Bodenschätze mit Tiefbohrungen gewonnen werden sollen, größtmögliche Sicherheit geben.

Uwe Santjer (SPD): Durchbruch bei Koalitionsverhandlungen – Sichere Perspektive für Offshore-Windenergie

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer (SPD) heute aus Berlin erfahren hat, ist es nach langen und intensiven Verhandlungen endlich gelungen, der Offshore-Windenergie in Deutschland eine gute und sichere Entwicklungsperspektive zu geben. Das für einen schnellen weiteren Ausbau der Offshore-Anlagen in der Nordsee unerlässliche so genannte Stauchungsmodell soll bis 2019 verlängert werden.

Uwe Santjer (SPD): Offshore-Branche ist existentiell für Energiewende

Mit Blick auf die aktuellen Koalitionsverhandlungen und die Debatte zur Änderung der Förderungen der neuen Energien betont der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer, dass die Offshore-Branche von immenser Bedeutung für die Energiewende ist. „Gerade wir hier an der Küste wissen wie wichtig die Windkraft und die Offshore-Industrie für uns alle ist“, so Santjer.

Unterzeichnung des Cuxhavener Appells

Heute wurde der Cuxhavener Appell von den Wirtschaftsministern und Senatoren der Norddeutschen Küstenländern unterzeichnet (Hier der Text): Die Offshore-Windindustrie befindet sich kurz nach ihrer Geburt am Scheideweg und mit ihr die Energiewende als Ganzes. Das Gebot der Stunde ist es, mit Weitsicht den richtigen Weg zu wählen.

Rede anlässlich des Cuxhavener Appells

Sehr geehrte Minister, Senatoren, Bürgermeister, Arbeitnehmer, Unternehmer, Verbandsvertreter, Vertreter aus Politik und Verwaltung, als Bürger, auch als Bürgermeister der Stadt Cuxhaven und als Landtagsabgeordneter begrüße ich sie herzlich zu dieser, für die gesamte norddeutsche Küste, ja für ganz Deutschland sehr wichtigen Veranstaltung.

Uwe Santjer (SPD): Energiewende fängt zuhause an

Bei einem Besuch der Firma Iso-Technik in Cuxhaven informierte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer über die Potenziale der Wärmedämmung. „Die Einsparungs- und Effizienzeffekte, die gerade im Baubestand zu erzielen sind, sind immens“, so der Politiker, der berichtet, dass die Rot-Grüne Landesregierung mit Hochdruck daran arbeite, eine Klima- und Energieagentur einzurichten.

Rückzug von STRABAG: SPD fordert endlich Taten statt leerer Worte / Offshore-Branche im freien Fall

Vor dem Hintergrund der bis auf weiteres verschobenen Investitionen des STRABAG-Konzerns im Offshore-Bereich fordert der Cuxhavener SPD-Landtagskandidat und Bürgermeister Uwe Santjer endlich Taten statt Worte vom amtierenden Ministerpräsidenten. „STRABAG wird nun in Cuxhaven nicht mit dem Bau einer großen Anlage beginnen – eine Katastrophe für unsere Region.“

Uwe Santjer: Energiewende mit vereinten Kräften zu schaffen

„Ich halte die Einführung eines Rahmenplanes für die erneuerbaren Energien für unabdingbar.“ Diese Auffassung hat Uwe Santjer als Landtagskandidat der SPD für Cuxhaven, Nordholz, Land Wursten und Langen bekräftigt. Nach Santjers Auffassung kann nur eine abgestimmte Kooperation der Küstenländer Grundlage eines erfolgversprechenden Rahmenplanes Offshore sein: „Nur so können wir die Arbeitsplätze auch in Krisenzeiten sichern.“

Offshore-Krise: SPD fordert Transferpool für Beschäftigte von Emden bis Cuxhaven – Unterstützung für Konzeptpapier des Betriebsrats für Standort Cuxhaven

Die Krise im Windenergie-Offshore-Bereich zeichnet sich an der niedersächsischen Küste immer deutlicher ab. So verlieren allein am Standort Cuxhaven bis Ende des Jahres 200 Menschen ihren Job in einer Branche, die eigentlich großartige Perspektiven hat. „Doch der Betriebsrat von Cuxhaven Steel Construction (CSC) steckt nicht den Kopf in den Sand, sondern hat ein Konzeptpapier erarbeitet, wie wir die Beschäftigten am Standort Cuxhaven halten und weitere Probleme lösen könnten.