Übersicht

Wirtschaft

Betriebsbesichtigung des AG 60 +

AG 60 Plus - Vorstand besucht das Ardagh-Werk in Cuxhaven Der erweiterte Unterbezirksvorstand der SPD AG 60 Plus und Gäste besichtigten in diesen Tagen die Betriebsstätte der Ardagh-Firmengruppe in Cuxhaven. Bei der Ardagh Metal Packaging Germany GmbH handelt es sich um einen Teil eines weltweiten Unternehmens, das sich mit der Herstellung von Verpackungsmaterial beschäftigt.

Uwe Santjer (SPD): Liegeplatz 4 von enormer Bedeutung für Cuxhaven – Zeichen der Verantwortung der Landesregierung

Mit Freude nahm der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer an der Unterzeichnung der Vereinbarung für den Bau des Liegeplatzes 4 in Cuxhaven teil. Am Montag hatten dort Olaf Lies als Wirtschaftsmister der Landes Niedersachsen und die Geschäftsführer von Cuxport das sogenannte „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet, und so den Weg für den Bau des Liegeplatzes 4 geebnet.

Uwe Santjer (SPD): Durchbruch bei Koalitionsverhandlungen – Sichere Perspektive für Offshore-Windenergie

Wie der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer (SPD) heute aus Berlin erfahren hat, ist es nach langen und intensiven Verhandlungen endlich gelungen, der Offshore-Windenergie in Deutschland eine gute und sichere Entwicklungsperspektive zu geben. Das für einen schnellen weiteren Ausbau der Offshore-Anlagen in der Nordsee unerlässliche so genannte Stauchungsmodell soll bis 2019 verlängert werden.

Uwe Santjer (SPD): Offshore-Branche ist existentiell für Energiewende

Mit Blick auf die aktuellen Koalitionsverhandlungen und die Debatte zur Änderung der Förderungen der neuen Energien betont der örtliche Landtagsabgeordnete Uwe Santjer, dass die Offshore-Branche von immenser Bedeutung für die Energiewende ist. „Gerade wir hier an der Küste wissen wie wichtig die Windkraft und die Offshore-Industrie für uns alle ist“, so Santjer.

Elbefähre weiterhin gewünscht – Zweite Studie wird in Auftrag gegeben

Mit Blick auf die aktuelle Debatte bezüglich einer Elbefähre stellt der Landtagsabgeordnete Uwe Santjer klar, dass die Landesregierung weiterhin Interesse an der Fähre habe. „Nachdem die bereits vorliegende Studie bereits in Hannover thematisiert wurde, ist nun verabredet worden, eine weitere Studie in Auftrag zu geben“, berichtet der Cuxhavener.

Verbesserung der regionalen Wirtschaftstruktur: Cuxhaven profitiert von Förderungen

Wie der Landtagsabgeordnete Uwe Santjer berichtet, wurde zu Beginn der Woche von Bund und Ländern im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) eine neue Regionalfördergebietskarte für die Förderperiode 2014 bis 2020 beschlossen. „In der anstehenden Förderperiode wird der Landkreis Cuxhaven als C-Fördergebiet von den Mitteln profitieren“, so der Abgeordnete.

Uwe Santjer (SPD): Eisproduktion gesichert – Positives Zeichen für Cuxhaven

Auf die Nachricht, dass die Eisproduktion in Cuxhaven eingestellt wurde, reagierte SPD Landtagsabgeordneter Uwe Santjer seinerzeit mit Sorge. Aus seiner Sicht gehört die Eisversorgung zur nötigen Infrastruktur eines Hafens. In den Gesprächen mit N-Ports musste Santjer vernehmen, dass N-Ports sich nicht in der Lage sah, die Eisproduktion aus eigenen Mitteln dauerhaft sicher zu stellen.

Uwe Santjer (SPD): CDU kommt aus dem Fürchten, Warnen und Sorgen nicht heraus

Auf die Berichterstattung zum Besuch des CDU Landtagsabgeordneten Thiele in den Cuxhavener Nachrichten vom heutigen Freitag reagierte der örtliche SPD Landespolitiker Uwe Santjer mit den Worten: "Wenn es nicht um so ernste Themen wie den Liegeplatz 4 gehen würde, wäre mir zum Schmunzeln zumute". Nach seiner Auffassung kommt die CDU aus dem Fürchten, Warnen und Sorgen nicht heraus und das, obwohl sie in Berlin noch und in Niedersachsen "bis gestern" mit der Regierungsverantwortung beauftragt war

Uwe Santjer: Cuxhaven wird als Erholungsort anerkannt

Wie SPD Landtagsabgeordneter Uwe Santjer mitteilt, erhält die Stadt Cuxhaven die Anerkennung als Erholungsort. Damit erreicht in dieser Woche, nach den Mitteln für die Strandpromenade und die Unterstützung des Projektes „Das letzte Kleinod“ eine weitere positive Nachricht aus Hannover die Stadt und den Landkreis Cuxhaven. „Mit der Anerkennung als Erholungsort wird einmal mehr der Erholungswert auch in der Stadt Cuxhaven dokumentiert“ weiß Santjer.

Traditionsschiffen steht das Wasser bis zum Hals

Die Traditionsschifffahrt ist in arger Bedrängnis. Immer mehr der zur See fahrenden Oldtimer können die Bestimmungen der 2001 festgelegten Sicherheitsrichtlinien nicht mehr erfüllen und dürfen den Hafen nicht verlassen. „Ein großes Problem nicht nur für die Betreiber und die Fans, sondern auch für alle Küstengebiete, an denen die schwimmenden Denkmäler die Geschichte der Seefahrt lebendig halten und ein Stück der kulturellen Identität der Küstenregionen darstellen“, findet Uwe Santjer.

Uwe Santjer (SPD): Energiewende fängt zuhause an

Bei einem Besuch der Firma Iso-Technik in Cuxhaven informierte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer über die Potenziale der Wärmedämmung. „Die Einsparungs- und Effizienzeffekte, die gerade im Baubestand zu erzielen sind, sind immens“, so der Politiker, der berichtet, dass die Rot-Grüne Landesregierung mit Hochdruck daran arbeite, eine Klima- und Energieagentur einzurichten.

Meilenstein für Cuxhavens Innenstadtentwicklung

„Das ist ein Meilenstein für die Innenstadtentwicklung und es gebührt unser Dank dem Stadtbaurat Michael Müller, der seit Jahren sehr beharrlich die Verhandlungen geprägt hat“ resümieren Gunnar Wegener und Uwe Santjer von der Cuxhavener SPD. Mit Freude hat die SPD die Nachricht aufgenommen, dass die Firmengruppe Lührs aus Stade das Grundstück am alten Hertiestandort aufgekauft hat und in Cuxhaven investieren wird.

Rückzug von STRABAG: SPD fordert endlich Taten statt leerer Worte / Offshore-Branche im freien Fall

Vor dem Hintergrund der bis auf weiteres verschobenen Investitionen des STRABAG-Konzerns im Offshore-Bereich fordert der Cuxhavener SPD-Landtagskandidat und Bürgermeister Uwe Santjer endlich Taten statt Worte vom amtierenden Ministerpräsidenten. „STRABAG wird nun in Cuxhaven nicht mit dem Bau einer großen Anlage beginnen – eine Katastrophe für unsere Region.“

Santjer: N-Ports soll Ermöglicher, nicht Verhinderer sein

Begleitet von seinem Ratskollegen Oliver Ebken besuchte SPD Landtagskandidat Uwe Santjer die weltweit agierende Firmengruppe der Plambeck Holding AG in Cuxhaven. In diesem Gespräch ging es Santjer hauptsächlich um die Entwicklung im Alten Fischereihafen. Hier hatte Norbert Plambeck die Idee, auf einem bereits gemieteten Grundstück an der Kapitän Alexander Straße ein „Harbour-House“ zu realisieren, in dem auch seine Verwaltung ihren neuen Sitz erhalten sollte.

Santjer verbindet: Mit der Fischwirtschaft in Cuxhaven im Dialog

Im Rahmen seiner Gesprächsreihe „Santjer verbindet“ konnte SPD Landtagskandidat Uwe Santjer mehrere Gespräche mit Vertretern der Fischwirtschaft führen. Dabei wurde deutlich, dass Cuxhaven als traditionsreicher Standort mit allen Entwicklungen der Fischwirtschaft Schritt halten konnte und sich heute als vielfältig und modern darstellt.

Kündigungen und Arbeitsplatzabbau: Wir müssen gegensteuern

Uwe Santjer und Gunnar Wegener sind entsetzt über die sich häufenden Meldungen über Kündigung und Arbeitsplatzabbau in Betrieben in unserer Stadt und Region. Uwe Santjer, Landtagskandidat der SPD, was hier im Moment auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserer Stadt einstürzt, ist schon dramatisch. Kündigungen bei CSC, Massenentlassungen bei Voss, Arbeitsplatzabbau bei Bäckerei Böhn und insgesamt Schwierigkeiten im Bereich der Windenergie.

Santjer verbindet: Besuch zum Tourismus in Land Wursten

Ein weiterer Termin im Rahmen Gesprächsreihe „Santjer verbindet“ führte den SPD-Kandidaten für die Landtagswahl 2013 kürzlich nach Dorum und Wremen. Dort traf er sich mit Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Neumann, der Kurdirektorin Sandra Langheim und dem SPD-Ratsherren Hanry Kowalewski. Schwerpunkt des Gespräches war die Information über das Thema „Tourismus“.

Offshore-Krise: SPD fordert Transferpool für Beschäftigte von Emden bis Cuxhaven – Unterstützung für Konzeptpapier des Betriebsrats für Standort Cuxhaven

Die Krise im Windenergie-Offshore-Bereich zeichnet sich an der niedersächsischen Küste immer deutlicher ab. So verlieren allein am Standort Cuxhaven bis Ende des Jahres 200 Menschen ihren Job in einer Branche, die eigentlich großartige Perspektiven hat. „Doch der Betriebsrat von Cuxhaven Steel Construction (CSC) steckt nicht den Kopf in den Sand, sondern hat ein Konzeptpapier erarbeitet, wie wir die Beschäftigten am Standort Cuxhaven halten und weitere Probleme lösen könnten.